Elissavet Hasse

Theaterregisseurin, Autorin und künstlerische Leitung

KulturNetzKöln: Stellvertretende Diversitätsbeauftragte

In Köln lebend, arbeitet Elissavet Hasse als künstlerische Leiterin für diverse Theater- und Tanztheaterproduktionen. Zu ihren neusten Kunstprojekten zählen das Theaterstück Ich bin ein Gastarbeiterkind (2020) und das Video/Tanzprojekt Hast du weisse Freunde?. Das Stück Hans, mitten in einem das Viele wurde 2017 in Athen uraufgeführt und feierte 2019 in Köln Premiere. Die drei Teile der Reihen Rote Utopie und die beiden Teile von Inkognito wurden zwischen 2010-2013 auf verschiedenen Bühnen in Köln aufgeführt. Im Auftrag von Nichtregierungsorganisationen führte sie außerdem die Koordination verschiedener Projekte durch und organisiert Benefizveranstaltungen, u.a. für das Projekt Whip no Child.

Über die darstellenden Künste hinaus ist Elissavet Hasse im Feld der bildenden Künste als Kuratorin tätig. Die Ausstellung Zyklus wurde 2007 in der Ausstellungshalle der Alten Feuerwache gezeigt, Subkulinaria 2008 im Innenraum der Deutzer Brücke.

Im Rahmen ihrer Performancearbeiten produzierte und inszenierte Elissavet Hasse Videokunst, u.a. die Filme Ravioli (2008), Die Kinder aus Ossendorf (2009), welcher vor der Aufführung der Tanzperformance in der JVA vorgeführt wurde und Find me (2021).

Die Projekte Bolero auf Zeit (2009) und Ikaria (2013) wurden beide in der JVA Ossendorf realisiert und spiegeln den interdisziplinären und interkulturellen Anspruch an ihre Arbeit wieder. Im Mittelpunkt stehen Kunstprojekte mit sozialen Aspekten. Menschenrechte und Grundbedürfnisse bilden die Hauptthematik. Diese Arbeitsweise zeigt sich auch in den beteiligten interdisziplinären Teams wieder, die für jedes Projekt neu zusammengestellt werden. Dabei beeinflussen Methoden und Praktiken aus unterschiedlichen Disziplinen wie Tanz, Schauspiel, Musik, Politologie, bildende Kunst, Geschichte, Philosophie und Videokunst die Projekte. So entstehen – im Idealfall – komplexe Projekte mit unterschiedlichen Ebenen und Ausdrucksformen.

Foto (c) Elissavet Hasse